Über mich

Vor acht Jahren erfüllte ich mir den langersehnten Wunsch eines eigenen Hundes. Nach jahrelanger, beruflicher und freiwilliger Tätigkeit mit randständigen Menschen mit Hunden, stellte ich mir meinen Hund ohne Leine vor, der bedingungslos immer nahe bei mir ist und mit dem ich mich auf einen Marathon vorbereiten konnte. Auf jeden Fall sollte es ein Hund aus dem Tierheim sein. Um unterschiedliche Hunde kennen zu lernen, ging ich wöchentlich mit Hunden aus dem Tierheim spazieren. Ich entschied mich für einen Hund auf Pflegestelle in der Schweiz, ursprünglich aus dem Tierschutz von Spanien. Keefa, fünf Jahre alt, eine «Pointer-Deutsch-Kurzhaar-American Staffordshire Terrier» mix Hündin, trat in das Leben von mir, meinem Mann und Kater Shiva.
Unser Leben wurde mit Keefa aufgerüttelt. Ihre körperlichen Erkrankungen und seelischen Traumata führten dazu, dass ich eine Ausbildung als Hundemanagerin in Köln absolvierte und mich mit Keefa immer weiterentwickelte. Die Leidenschaft zum Hund konnte ich zunehmend mit meiner Leidenschaft als Sozialarbeiterin verbinden und so entstand langsam das Angebot von «Hund und».
Ab 2019 starte ich zur Vertiefung der Verbindung Mensch-Hund die zweijährige Weiterbildung «CAS Tiergestützte Interventionen» an der Hochschule für Gesundheit in Freiburg.